Zurück

21.06.2018

Tag des Schlafes

Am längsten Tag des Jahres, dem 21.06. wird dem Thema Schlaf mit dem „Tag des Schlafes“ mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Besonders im Sommer, wenn die Temperaturen steigen, fällt es vielen schwer nachts einen erholsamen Schlaf zu finden. Neben den äußeren Faktoren und ggf. körperlichen oder psychischen Belastungen, spielt natürlich auch immer die Matratze eine wichtige Rolle.

Heute haben wir für Sie ein paar Tipps, was Sie am Abend vorher beachten könnten, damit Sie in Zukunft ausgeruhter aufwachen. Mit ein paar kleinen Ritualen können Sie hierfür die Voraussetzungen schaffen.

1.
Eine fest Schlaf- und Aufwachzeit festlegen.
Versuchen Sie, jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen und legen Sie die für sie passende gleiche Aufstehzeiten fest. Der Mensch kann mit Ritualen besonders gut umgehen – das bringt Ruhe ohne großen Aufwand in Ihren Schlaf. Experimentieren Sie ein wenig herum. Alle 90 Minuten wechseln wir unsere Schlafphasen zwischen Traumschlaf, Leichtschlaf und Tiefschlaf.

2.
Einen angenehmen und kuscheligen Schlafplatz wählen.

3.
Störende Geräusche und Licht soweit möglich vermeiden.

4.
Auf das richtige Schlafklima achten
Besonders im Sommer spielt die Temperatur eine wichtige Rolle. Experten empfehlen eine Temperatur von 15 bis 19 Grad. Nutzen Sie daher besonders im Sommer die frühen Morgenstunden, um kühle frische Luft ins Zimmer zu lassen.

5.
Auf die Anpassungsfähigkeit des Bettes achten
Ein zu festes Bett beeinträchtigt die Durchblutung. Bei einem zu weichen Bett fehlt die nötige Unterstützung der Wirbelsäule.

6.
Strahlungsarmes Schlafen durch metallfreie Betten bringt Ruhe in Ihren Schlaf.

7.
Nicht überreizt zu Bett gehen – vorher 20 Minuten entspannen.
Vermeiden Sie besonders direkt vor dem zu Bett gehen zu spannende, gruselige Filme oder aufregende Gespräche.

8.
Alkohol, Rauchen und Essen vor dem Schlafen vermeiden.
Wenn Sie empfindlich auf Koffein reagieren, sollten Sie diesen nach 16 Uhr meiden. Trinken Sie abends stattdessen einen Kräutertee, der beruhigt und kann sogar das Einschlafen fördern. Da Alkohol den Tiefschlaf beeinträchtigt, sollte auch auf diesen vor dem zu Bett gehen verzichtet werden. Ebenso sollte auf ein hungriges zu Bett gehen oder auf ein zu deftiges Essen verzichtet werden.

9.
Nutzen Sie das Bett nur für den Schlaf.
Ein TV oder der Laptop gehören nicht in das Schlafzimmer.

10.
Ein kleiner Abendspaziergang kann Ihre Nachtruhe verbessern.
Auch die Bewegung am Tag kann den gesunden Schlaf fördern.

Zurück